29. Eppelborner Figurentheater-Tage

Vom 09. März bis 16. März finden die 29. Eppelborner Figurentheater-Tage statt. Während des Festivals geben neun Bühnen aus Deutschland bei ihren Aufführungen wieder einen faszinierenden Einblick in das breite Spektrum des Figuren- und Puppentheaters, das vom Handpuppentheater über Tischfigurentheater bis hin zu Schattentheater, Mischformen und Schauspiel reicht. Während des achttägigen Festivals bietet das Programm für jedes Alter ein unterhaltsames, spannendes, anregendes und poetisches Programm. Vorhang auf!

Eröffnet werden die 29. Eppelborner Figurentheater-Tage am Freitag, dem 09. März um 20 Uhr im big Eppel in Eppelborn mit der Aufführung von „Michael Kohlhaas“, nach Heinrich von Kleist in der Inszenierung der Bühne Cipolla/Bremen in Kooperation mit dem Theater Duisburg, dem Metropol Ensemble, der bremer shakespeare company & Schaulust e.V., für Erwachsene. Michael Kohlhaas erschien erstmals 1808 und basiert auf einem wahren Fall. Jeder von uns kennt das bohrende Gefühl, Recht zu haben aber nicht Recht zu bekommen. Michael Kohlhaas, fleißiger deutscher Mittelständler und wohlhabender Geschäftsmann, wird Opfer herrschaftlicher Willkür und setzt sich zur Wehr. Als er immer wieder an korrupter Justiz, intriganter Vetternwirtschaft und vorauseilendem Beamtengehorsam scheitert, beginnt er einen mörderischen Rachefeldzug gegen seine Feinde, eingebildete wie echte. Heinrich von Kleist zeichnet in seiner Novelle das Bild einer zwischen blindem politischem Aktionismus und kaltem Kalkül schwankenden hysterischen Gesellschaft. Ein Stück Weltliteratur von aktueller Brisanz, wie geschaffen für das leidenschaftliche Figurentheater der Bühne Cipolla. Die von der Presse sehr gelobte Inszenierung wird mit Handpuppen, Großfiguren, Schauspiel und Live-Musik aufgeführt.

Köstliche Unterhaltung erwartet die Besucher am Samstag, dem 10.  März um 20 Uhr im big Eppel in Eppelborn bei der Aufführung des Stückes „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ nach Jonas Jonasson, durch das Theatrium Steinau/Steinau a. d. Str., für Jugendliche und Erwachsene. Das Publikum erlebt mit Allan und Julius zwei "Menschen wie wir", denen das Alter irgendwie das Recht einräumt, sich subversiv und gesetzlos durchs Leben zu schlängeln. Im Spannungsfeld zwischen organisierter Kriminalität und überforderter Staatsmacht erweisen sie sich als bewundernswert unangreifbar und werden am Ende mit einem grotesk-schönen Lebensabend belohnt. Am Rande werden Episoden aus Allans 100jährigem Leben erzählt, in dem er angeblich den Weg nahezu aller politischen Größen des 20. Jahrhunderts gekreuzt hat. So entrollt sich ein verknapptes, groteskes Panorama der jüngeren Weltgeschichte, und auch ein Baron von Münchhausen hätte seine Freude gehabt an diesem klug unterhaltenden Theaterabend. Die überbordende, phantasievolle Ausstattung ermöglicht den Akteuren eine ganze Anzahl von Spieltechniken, die durch Schauspielszenen und vergnügt-deftige Musik ergänzt werden. Eine Aufführung mit  Tischfiguren, Schattenspiel, Schauspiel, Video und Musik.

Am Sonntag, dem 11. März führt um 15 Uhr das Theatrium Steinau im big Eppel in Eppelborn als Familienvorstellung die Geschichte von  „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ nach Michael Ende mit Tischfiguren und Schauspiel auf, frei ab vier Jahren. Die winzige Insel Lummerland ist die Heimat von Lukas dem Lokomotivführer und seiner treuen Lok Emma. Und natürlich von Jim Knopf, der als Baby per Postpaket auf der Insel gelandet ist. Jim und Lukas sind die allerbesten Freunde. Als es auf Lummerland plötzlich zu eng wird, machen sie sich gemeinsam auf die Suche nach einer neuen Heimat, erleben spannende Abenteuer mit Scheinriesen und anderen außergewöhnlichen Wesen und retten schließlich die kleine Prinzessin Li Si aus der Drachenstadt. Ein Kinderbuchklassiker, der schon seit über 50 Jahren Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistert, unnachahmlich spannend und poetisch inszeniert.

Am Montag, dem 12. März führt das Theatrium Steinau im Pfarrsaal in Humes die Hasengeschichte „Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab?“ nach dem Kinderbuch von Sam McBratney auf, frei ab drei Jahren. Der kleine Hase soll ins Bett gehen, aber er hält sich noch an den langen Ohren des großen Hasen fest. Der kleine Hase will nämlich ganz sicher sein, dass der große Hase ihm gut zuhört. Rate mal, wie lieb ich dich hab? Oh, sagte der große Hase, ich glaube nicht, dass ich das raten kann… Ein Stück mit viel Gefühl und Poesie, inszeniert mit Tischfiguren und Schauspiel.
 
Am Dienstag, dem 13. März stehen vier Vorstellungen auf dem Programm. Das Puppentheater Drehwurm aus Hürth ist um 09.00 Uhr und um 10.30 Uhr im big Eppel in Eppelborn mit der Inszenierung „Der kleine Rabe Socke“ nach Nele Moost und Annet Rudolph zu sehen, frei ab drei Jahren. Eines Tages bekommen die Mäuse eine Einladung und wissen nicht, welche von ihnen gemeint ist. Kein Wunder, sie haben ja auch keine Namen. Das muss sich ändern. Da will der Rabe natürlich auch einen Namen haben, obwohl er doch ganz einmalig und unverwechselbar ist. Aber das ist gar nicht so einfach, er kommt richtig ins Grübeln, welcher Name der Beste wäre. Außerdem wird er auch noch krank und glaubt, dass das vom vielen Nachdenken kommt. Die Dachs-Mutter pflegt ihn und als er wieder gesund ist, haben seine Freunde eine Überraschung für ihn: Den Namen SOCKE. Inszeniert mit Tischfiguren und Schauspiel. In der Borrwieshalle Dirmingen führt um 10 Uhr die Wolfsburger Figurentheater Compagnie aus Wolfsburg das Wildwest-Abenteuer „Cowboy Klaus und sein Schwein Lisa“ nach Eva Muszynski und Karsten Teich auf, frei ab vier Jahren. Cowboy Klaus und sein Schwein Lisa leben im Wilden Westen auf der Farm „Kleines Glück“. Umgeben von einem undurchdringlichen, stacheligen Kaktuswald kann niemand auf die Farm gelangen. Aber auch Klaus kommt nur mit einem skurrilen Trick durch den Wald. Das nervt ihn so, dass er einen Entschluss fasst – Der Kaktuswald muss weg! Nur wie? … Ein facettenreiches Wild-Westabenteuer mit viel Situationskomik, anspruchsvoll umgesetzt für die Figurentheaterbühne. Eine Aufführung mit Tischfiguren,  Schauspiel und Musik. Um 15 Uhr ist das Theater Knuth aus Holzheim in Borrwieshalle Dirmingen mit dem Stück „Pumuckl zieht das große Los“ nach Ellis Kaut zu sehen, frei ab vier Jahre. Pumuckl überredet den Meister Eder, bei einem Preisausschreiben mitzumachen, und tatsächlich gewinnt Eder die Schiffsreise. Dabei handelt es sich jedoch um eine Falle: Der große blaue Klabauter und seine kleinen Klabautergehilfen wollen Pumuckl zurück ins Meer holen. An Deck des Urlaubsdampfers freundet sich Pumuckl mit einem der kleinen Klabauter an.  Aber auf See will er nur bleiben, wenn Meister Eder mitkommt. Inszeniert mit Handpuppen und Schauspiel.

Am Mittwoch, dem 14. März gastiert das Fliegende Theater aus Berlin um neun Uhr und um 10.30 Uhr im big Eppel in Eppelborn mit dem Stück „Das Höhlenkind“, frei ab sechs Jahren. Die Geschichte beginnt vor 30000 Jahren in einer Höhle der Pyrenäen. Die Menschen jagten Urpferde und Bisons und bemalten die Höhlenwände mit Tieren. Hauptfigur der Geschichte ist Ard, ein Junge aus einer Urmenschensippe. Durch seine Augen erleben die Besucher die Geschichte. Er wird durch eine Naturkatastrophe von seiner Sippe getrennt und muss nun allein in der Wildnis zurechtkommen... Eine Aufführung mit Tisch- und Stabfiguren, Trickanimation, Schauspiel und Musik. Ausgezeichnet mit dem IKARUS-Preis des JugendKulturService Berlin 2016. Um 10 Uhr führt das Theater Knuth in der Kindertagesstätte Hierscheid das Stück „Prinzessin Piparella und die 24 Ritter“ auf, frei ab drei Jahren. Es war einmal eine Prinzessin, die hieß Piparella. Manchmal war sie fröhlich, manchmal war sie traurig. Sie konnte gut laufen und hoch springen und vor allem: feine Zuckerkuchen backen. "Wer mich heiraten will, muss erst drei Proben bestehen!" forderte Piparella von ihrem Vater ein. Dreiundzwanzig Ritter stellten sich vor… Eine Inszenierung mit Marionetten und Schauspiel.

Am Donnerstag, dem 15. März ist das Fliegende Theater wieder um zehn Uhr im big Eppel in Eppelborn mit dem Stück „Das Höhlenkind“ zu sehen, frei ab sechs Jahren. Um neun Uhr und 10.30 Uhr Uhr führt das Seifenblasen-Figurentheater aus Meerbusch in der Schulturnhalle Wiesbach die Drachengeschichte „Kleiner Drache Wütebrecht“ auf, frei ab vier Jahren. Drachen sind wilde Gesellen die den ganzen Tag nur Unsinn im Kopf haben. Alle Drachen? Nein, einer war ein klein wenig anders.  Sein Vater hatte ihm den Namen Wütebrecht gegeben, da er einmal groß und fürchterlich werden sollte, aber... Eine Geschichte über das Anderssein mit Drachen, Ritter, Prinzessin, einem lustigen Spaßvogel und viel Musik für alle von 4 - 99 Jahren, aufgeführt mit Tischfiguren und Schauspiel. Publikumspreis der Figurentheatertage Bottrop 1999. Um 15 Uhr spielt das FigurenTheatetKünster aus Mayen im big Eppel in Eppelbolrn die phantasievolle und witzige Geschichte „Oh, wie schön ist Panama“ nach Janosch für Kinder ab drei Jahren. Alles ist schön bei Tiger und Bär. Die beiden sind dicke Freunde. Sie fürchten sich vor nichts, weil sie zusammen wunderbar stark sind. Zusammen leben sie in einem kleinen, gemütlichen Haus – mit Schornstein. Als der Bär eine Kiste mit der Aufschrift „Panama“ findet, die soooo gut nach Bananen riecht, wird Panama das Land seiner Träume… Eine Inszenierung mit Tisch-, Hand- und Flachfiguren.

Zum Abschluss der 29. Eppelborner Figurentheater-Tage führt am Freitag, dem 16. März  um 20 Uhr im big Eppel in Eppelborn  das marotte-Tournee-Ensemble GbR mit Mischformen, Großfigur, Handpuppen und Schauspiel die bitterböse Satire „Er ist wieder da“ nach dem Erfolgsroman von Timur Vermes auf, frei ab 16 Jahre. Er fällt auf, dieser orientierungslos durch Berlin irrende Mann mit der braunen Uniform und der schnarrenden Sprechweise. So sehr, dass Passanten eine versteckte Kamera wittern, in ihm einen getarnten Mitarbeiter von Stefan Raab oder der Heute-Show vermuten. Wir schreiben den Hochsommer 2011, Adolf Hitler ist wieder da, 66 Jahre nach seinem Tod aufgewacht in einer veränderten Welt. Und die nimmt ihn, den vermeintlichen Schauspieler-Comedian, ob seiner „Originalität“ bald mit Freuden auf. Bald wird er von der Fernsehproduktionsfirma Flashlight entdeckt. Als Mann, der sich so natürlich, so authentisch gibt und dessen erfrischend politische Unkorrektheit als aufklärerische Provokation gefeiert wird. Hitlers neue Medienkarriere schreitet konsequent voran, bis auch die etablierten Parteien um seine Mitgliedschaft buhlen.

Eintrittspreise:
Kinder: 4,00 Euro
Erwachsene: 6,00 Euro
Familienkarte (max. 2 Erw., 3 Kinder): 17,00 Euro

Eintrittspreise für die Eröffnungsveranstaltung  „Michael Kohlhaas“:
Erwachsene: 12,00 Euro
Ermäßigt: 10,00 Euro

Eintrittspreise für die Abendveranstaltungen „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“  und „Er ist wieder da“:
Erwachsene: 10,00 Euro
Ermäßigt: 8,00 Euro
 
Abonnementkarte für die drei Abendveranstaltungen „Michael Kohlhaas“, „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“  und „Er ist wieder da“:
Erwachsene: 27,00 Euro statt 32,00 Euro
Ermäßigt: 21,00 Euro statt 26,00 Euro

Die „29. Eppelborner Figurentheater-Tage“ werden freundlicherweise unterstützt von der levoBank eG, der Juchem Gruppe, GROSS & GROSS Steuerberatersozietät, dem Ministerium für Bildung und Kultur, der Saarland-Sporttoto GmbH, den SAARLAND Versicherungen, den Stadtwerken  Saarbrücken Beteiligungsgesellschaft mbH, den Gemeindewerken Eppelborn GmbH & Co. KG, der Siebert Industrieelektronik GmbH,  der eXirius IT Dienstleistungen GmbH und der Krämer IT Solutions GmbH


Vorverkauf:    big Eppel, Tel. 06881/8960681 oder www.bigeppel.de
Bürgerinformation im Rathaus Eppelborn, Tel. 06881/969100,

Information:    Gemeinde Eppelborn
    Rathausstr. 27
    66571 Eppelborn
    Tel. 06881/962628
    Fax 06881/8960007
    Fax 06881/969222
    www.eppelborn.de
    scholtes.aloysius@kulturamt-eppelborn.de

Eine Veranstaltung der Gemeinde Eppelborn

Fr 09. Mär bis Fr 16. Mär
Veranstalter:  Gemeinde Eppelborn
Eppelborn, big Eppel

(c) Andreas Kilger